Der Pferde-Zirkel
0151 22 46 48 63

 

 

 

 

Auf´s richtige Pferd setzen -  die Entscheidung ist gefallen, ein Pferd soll in unser Leben treten ...

 

 

... als Freund ... als Sportpartner ... als Familienmitglied    -   Viele Wünsche, Träume und Hoffnungen werden nun in das Objekt der Begierde projeziert. Für den einen ist es der Wunsch nach Freiheit, nach einem vierbeinigen Begleiter, mit dem man stundenlang durch die Natur streifen kann. Andere bewegt die Hoffnung auf sportliche Erfolge oder es ist einfach nur die Passion und Liebe zum Pferd im Allgemeinen.


Aus Wunsch und Hoffnung wird sehr häufig eine Erwartung, die das Pferd zu erfüllen hat.  Doch was, wenn diese Erwartung wider Erwarten nicht erfüllt wird. Der Hoffnungsträger Pferd nicht so sportlich ist, wie gedacht... lange Geländeritte nicht die gewünschte Entspannung bringen sondern unter Hochspannung stattfinden ... das Pferd gesundheitlich beeinträchtigt ist, sich in seinem neuen Umfeld unwohl fühlt, oder letztendlich die finanzielle Belastung höher ist als erwartet - Dann ist guter Rat teuer und endet nicht selten in einem Desaster für das Tier.


Eigenes Pferd - pro und contra

Man kann nicht jede Eventualität voraussehen, dennoch gibt es wesentliche Aspekte, die uns bei der Entscheidung für oder gegen einen Pferdekauf helfen können.  Neben faktischen Voraussetzungen, wie eine  Üersicht der direkten und indirekten Kosten für Anschaffung, Unterhalt und aussergewöhnliche Belastungen, kommen auch zeitliche und räumliche Gegebenheiten zu tragen.

Sollte die Entscheidung pro Pferd gefallen sein, dann geht es letztendlich darum  „aufs richtige Pferd zu setzen“.

Ich persönlich finde es optimal, wenn eine Kaufentscheidung nicht ausschließlich kopfgesteuert gefällt wird sondern auch durch ein gutes Bauchgefühl getragen wird. Doch nicht selten versuchen Reiter ihre persönlichen Defizite über ein Pferd auszugleichen ... und dann wird´s schwierig.  



Symbiose Mensch - Pferd

Eine objektive Betrachtungsweise durch einen neutralen Begleiter beim Pferdekauf, kann vor schwerwiegenden Fehlentscheidungen schützen.  Dabei sollte nicht nur der Reiter oder das Pferd im Focus stehen, sondern vielmehr die Symbiose, die sich aus Pferd und Reiter entwickeln kann. - Eine Pferd-Mensch-Beziehung ist eine lebendige Beziehung, die auf Gegenseitigkeit beruht. Auch ein Pferd braucht Zeit und die Möglichkeit, seinen neuen Menschen kennenzulernen, sich ein Bild zu machen und auf ein neues Leben einzustellen.

Wie bereits in einigen anderen Beiträgen, so möchte ich auch an dieser Stelle gerne noch einmal betonen, dass wir Pferdehalter oder Reiter unser Leben bzw. unser Hobby durch ein Pferd bestenfalls bereichern. Für ein Pferd ist der Mensch aber existenziell - es lebt in absoluter Abhängigkeit von uns. Wir reglementieren sein Futter, seine Haltung, seine Bewegungsmöglichkeit, seinen Sozialkontakt. Wir verfügen über sein Potenzial, was es für uns jederzeit bereit halten soll, sei es als Reit- , Fahr- oder Voltigierpferd, als Therapiepferd, auf Turnieren oder einfach nur zu einem Sonntagsausritt.

Wir stehen unseren Pferden gegenüber für lange Jahre in einer sehr großen Verantwortung und Verpflichtung. Nicht jeder Pferdehalter ist in der Lage, diese Bereitschaft langfristig auch gewährleisten zu können (siehe Beispiel „Pferdeklappe“ auf der Vorseite).

Gerne sind wir Ihnen behilflich auf dem Weg der Entscheidungsfindung pro oder contra Pferd, bei der Suche nach Ihrem Pferd oder bei der Wahl eines geeigneten Ausbilders. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns auf das richtige Pferd setzen:  c.friemert@pferde-zirkel.info