Der Pferde-Zirkel
0151 22 46 48 63

 

Schwere Jungs, doch gute Freunde ...


Das könnte die begeisternde Kaltbluthengstschau kurz beschreiben, die zum ersten Mal in den Hallen der Hengstprüfungsanstalt in Adelheidsdorf stattfand.Zuchtleiterin Ulrike Struck und der 1. Vorsitzende Dr. Uwe Clar freuten sich über die überaus zahlreichen Zuschauer, die den Weg in die Halle gefunden hatten. Auch Hausherr, Landstallmeister Dr. Axel Brockmann bekräftigte, dass er sich über das große Interesse an den Kaltblütern sehr freue und sie immer gern gesehene Gäste auf seiner Anlage seien.


Bereits ab 9 Uhr waren die herrlich herausgebrachten Hengste in der Vorbereitung zu bewundern. Um 10 Uhr ging es dann mit der Vorstellung an der Hand los, fachkundig kommentiert von Dr. Clar.

 

 


Lebensfroh, mit dem einen oder anderen Bocksprung beim Freilaufen, doch anschließend in den Schaubildern zuverlässig und leistungsbereit, so zeigten sich die 11 Hengste. Reiterlichen Herausforderungen stellten sich Eirik Erlingsen und Jan Bogun vom niedersächsischen Landgestüt Celle. Ersterer ließ seine rheinisch-deutschen Hengste Achenbach v. Antonio und Hilarius v. Higgins in der ungarischen Post brillieren. Eine Premiere erlebten die Zuschauer, als der Gestütsbeamte stehend auf seinen beiden Hengsten über ein kleines Hindernis sprang. Jan Bogun mit dem Schleswiger Strolch v. Saturn als Sattelpferd und dem rheinisch deutschen Hengst Harry v. Heidjer II als Vorderpferd demonstrierten eine zweifache Fahrschule vom Feinsten.


Der Braunschimmel Landmesser v. Louis, ein ehemaliger Dillenburger Landbeschäler wurde mit Spannung erwartet. Mit ihm hat sich sein neuer Besitzer Ralf Finke aus Frankenau einen Lebenstraum erfüllt. Ob geritten oder vor der Schleppe, Landmesser macht alles mit.
Kerstin Berner und die Schleswigerin Maite, Nadine Bohlmann mit Manni ( Hann. Kaltblut), Anja Zitelmann mit Lotte (Rheinisch-Deutsches Kaltblut) und Anette Clar mit Pauke, einer Vlaams Paard Stute mit Gardemaß, zeigten eine mit viel Liebe einstudierte und akkurat gerittene Quadrille.


Vielversprechende Youngster ein- und zweispännig gefahren präsentierten Jan zum Berge aus Bad Fallingbostel mit Highlander v. Hadrian (Rheinisch-Deutsches Kaltblut) und Jonas Bartels aus Katensen mit seinen Schwarzwäldern Mentor v. Moreno und Ratin v. Ravel. Man darf mit Spannung die Leistungsprüfung dieser drei- und vierjährigen Hengste erwarten, die sich schon recht ansprechend vor dem Wagen zeigten.

 

 


Oldies but Goldies, so könnte man zwei Althengste beschreiben, die sich sehr souverän vorstellten. Mit 15 Jahren der Älteste im Bunde war Otto v. Orloff, der bis April als Pachthengst bei Jan zum Berge in Bad Fallingbostel den Züchtern zur Verfügung steht. Seine Besitzer Stefan und Sandy Daut aus Kittelsbach, ließen es sich nicht nehmen, diesen Prachtburschen an der Hand und vor dem Wagen selbst vorzustellen.


Ein Wiedersehen gab es mit Ute Feldmanns (Hille) 14-jährigem Bundesprämienhengst Heidjer v. Heron. Zu seiner Körung noch etwas jugendlich, so ist er heute ein Bild von einem Kaltblutpferd, dessen raumgreifende Trabaktionen immer wieder für Begeisterung sorgen.


Bei Adelheid Rohlfs in Kirchdorf stationiert ist der Freiberger Dixan v. Diger. Nicht nur Besitzerin Dr. Ute Klausch schaute andächtig zu, als dieser Junghengst von Barockausbilder Xaver Vitoul mit geradezu spielerischer Leichtigkeit vorgestellt wurde. Vitoul lobte seinen gelehrigen Fuchs in höchsten Tönen und stellte fest: Kaltblüter machen Spaß und sind Freunde - echte Freunde!

 

Marianne Schwöbel (Text und Bilder)   weitere Bilder auf www.schwoebel-pferdefotografie.de 
im Auftrag des
Stammbuches für Kaltblutpferde Niedersachsen e. V.


 
 xxxxxxxx